Am Ostersonntag endet die christliche Fasten- oder Passionszeit. Dank eines Tricks gönnen sich die Schwaben schon vorher Fleisch: Sie verstecken es einfach. Die Rede ist von der Maultasche, die hierzulande gerne an Gründonnerstag auf den Tisch kommt. Im Volksmund wird sie auch „Herrgottsbscheißerle“ genannt.

Aufrufe: 3298
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Mit einem Film über das Schwäbisch-Hällische Schwein wollen Schülerinnen und Schüler des Erasmus-Widmann-Gymnasiums Schwäbisch Hall beim bundesweiten Wettbewerb „Echt Kuh-l!“ zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft punkten. Für die Recherche zeigt der Hohenloher Bio-Bauer Dietmar Lober den Kindern seinen Zuchtbetrieb mit den so genannten Mohrenköpfle.

Aufrufe: 3597
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Bio-Schweinefleisch ist Mangelware in Deutschland, nur etwa 250 000 der jährlich über 58 Millionen geschlachteten Schweine stammen von Bio-Höfen. In Zeiten von Tiefstpreisen für konventionelles Schweinefleisch liegt für Landwirte die Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise nahe.

Aufrufe: 4767
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Rahmen unserer Serie „Mein Lieblingsgericht“ verraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte mit Schwäbisch-Hällischem Fleisch. Heute empfiehlt Henrike Schwanhold „Pfeffriges Filet vom Hällischen mit Kraut“.

Aufrufe: 3441
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Am 13. März ist Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg. Wie geht’s weiter mit der Landwirtschaft im Land? Das Thema Agrarpolitik ist für Verbraucherinnen und Verbraucher von Bedeutung, denn hier können die regierenden Parteien Schwerpunkte setzen.

Aufrufe: 3108
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Dietmar Lober, seine Frau Almut und die Kinder Jakob und Lucia leben in dem 1810 erbauten Bauernhaus der Familie in Hohenlohe. Der 49-Jährige ist Schweinebauer, und zwar ein besonderer. Denn Dietmar Lober züchtet Schwäbisch-Hällische. Und er züchtet Bio-Ferkel – und ist damit noch immer eine Ausnahme. Die Folge: Bio-Schweinefleisch ist Mangelware in Deutschland.

Aufrufe: 3987
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Rahmen unserer Serie „Mein Lieblingsgericht“ verraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte mit Schwäbisch-Hällischem Fleisch. Heute empfiehlt Ursula Dunz panierte Nackensteaks mit Grana-Padano-Kruste.

Aufrufe: 3533
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Der 2. Februar – Lichtmess genannt – war früher einer der höchsten Feiertage im bäuerlichen Jahreslauf. Die Hohenloher Bauersfrau Ursula Dollinger aus dem Dorf Gaugshausen war lange Jahre bei den Landfrauen aktiv und ist heute Botschafterin der Informationskampagne rund um Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A. (EU-geschützte geografische Angabe). Sie kennt die Überlieferungen.

Aufrufe: 3859
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Wie hat das Tier gelebt, dessen Fleisch ich kaufe? Wurde das Schwein artgerecht mit Platz und auf Stroh gehalten oder ist es in einem engen Stall auf Spaltenböden groß geworden? Fragen wie diese treiben immer mehr Verbraucher um. Antworten sind nicht leicht zu bekommen, denn eine verbindliche Kennzeichnung zu den Tierhaltungsbedingungen fehlt - noch.

Aufrufe: 3599
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Veranstaltungen & Messen

Hohenlohes sympathischste Botschafter erwarten die Besucher der Internationalen Grünen  Woche (IGW) in der Tierhalle 25 auf dem Messegelände in Berlin. Die Schwäbisch-Hällische Zuchtsau Anaram und ihre zehn Ferkel – sieben Mädchen und drei Jungs - fühlen sich in der großen, dick mit Stroh eingestreuten Box sauwohl.

Aufrufe: 3372
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Die Internationale Grüne Woche (kurz IGW) ist die bedeutendste internationale Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft sowie des Gartenbaus. Klar, dass auch die Schwäbisch-Hällischen Schweine von 15. bis 24. Januar dabei sind.

Aufrufe: 3232
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Das vierblättrige Kleeblatt, das Hufeisen, der Marienkäfer – sie alle sind Glücksbringer. Unsere Nummer eins freilich ist das Schwein, genauer unser hübsches Schwäbisch-Hällisches Schwein. Verschicken Sie also zu Beginn des neuen Jahres unsere schweinischen E-Cards und wünschen Sie lieben Menschen Glück für 2016!

Aufrufe: 2876
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

„Zwischen den Jahren“ ist eine besondere Zeit: Das alte Jahr geht seinem Ende entgegen, das neue Jahr ist noch fern. Die Tage zwischen Heiligabend und dem Dreikönigsfest heißen Rauhnächte. Allerlei Brauchtum, Aberglaube, Orakel und Magie ranken sich um diese zwölf geheimnisvollen Nächte. In manchen Hohenloher Bauersfamilien leben sie noch heute fort.

Aufrufe: 3015
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Brühe vom Tafelspitz mit Grünkernklößchen, Echt Hällisches Filet am Stück gebraten mit Birnen-Zimt-Rotkohl und Kartoffel-Pilz-Roulade, zum Dessert Küchle vom Jakob-Fischer-Apfel mit Chaudeausoße: Bei diesem Weihnachtsmenü läuft einem das Wasser im Munde zusammen.

Aufrufe: 3091
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Rahmen unserer Serie „Mein Lieblingsgericht“ verraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte mit Schwäbisch-Hällischem Fleisch. Heute empfiehlt Maximin Bonnet „Rôti franc-comtois“.

Aufrufe: 3372
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Dürfen wir vorstellen? Elisabeth Keibel, frisch gebackene Fleischereifachverkäuferin bei der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Junge Menschen wie die 19-Jährige suchen Metzgereien deutschlandweit – und nahezu verzweifelt: Fast ein Drittel der Ausbildungsplätze Fachverkäufer/-in Fleisch, wie der Beruf genau heißt, ist im vergangenen Jahr unbesetzt geblieben.

Aufrufe: 3393
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Supermarkt bis zur Unkenntlichkeit in Kunststoffschalen abgepackt, mit Kunststofffolie umwickelt: Mehr sieht der Verbraucher vom Fleisch erst, wenn er das Schnitzel in die Pfanne gibt. Das Tier, das geschlachtet wurde, und der Landwirt, der es aufgezogen hat, bleiben anonym. Damit will ein neues Konzept Schluss machen – Transparenz vom Acker bis zum Teller haben sich Protagonisten einer neuen Food-Szene in Berlin auf die Fahnen geschrieben. Ein Beispiel, das Schule machten sollte.

Aufrufe: 2952
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Rahmen unserer Serie „Mein Lieblingsgericht“ verraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte mit Schwäbisch-Hällischem Fleisch. Heute empfiehlt Christiane Claus „Krustenbraten vom Hällischen Eichelmastschwein“.

Aufrufe: 3545
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Der Metzger nimmt den Bolzen, setzt einen Schuss, und das Schwein fällt zur Seite. Mit einem Stich in die Halsschlagader entzieht er dem Tier das Blut, das in einer Schüssel aufgefangen und später zu Würsten verarbeitet wird. So beginnt eine Hausschlachtung, die viele als barbarisch empfinden.

Aufrufe: 3864
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Rahmen unserer Serie „Mein Lieblingsgericht“ verraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte mit Schwäbisch-Hällischem Fleisch. Heute empfiehlt Matthias Korth „Hällisches Bier-Gulasch“.

Aufrufe: 3469
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am