in Sonstiges

Die Hohenloher Bauern und ihre Projekte, allen voran die erfolgreiche Vermarktung von EU-geschütztem Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A., sind ein gelungenes Beispiel für zukunftsfähige Landwirtschaft. Kein Wunder, dass das Interesse von Besuchern groß ist – auch unter Studierenden.

Aufrufe: 187
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Rund neun Wochen sind vergangen, seit die Schwäbisch-Hällische Herdbuchsau Hennie im Hohenloher Freilandmuseum geworfen hat. Inzwischen sind die (nicht mehr so) Kleinen von der Muttermuttermilch entwöhnt und in einer anderen Bucht untergebracht worden.

Aufrufe: 231
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Schwäbisch-Hällische Weideschweine im Schlaraffenland: Die Eicheln fallen! Damit den Tieren die Leckerbissen den ganzen Sommer über zur Verfügung stehen, ruft die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall alljährlich zum Eichelsammeln auf.

Aufrufe: 906
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Wer sind die Menschen, die Schwäbisch-Hällische Schweine auf ihren Höfen halten? Carsten und Jakob Krüger, Filmemacher aus Berlin, drehen derzeit in Hohenlohe Filmporträts unserer Bauern. Wir haben sie begleitet: Making-of der Serie „Hohenloher Bauern haben Zukunft“.

Aufrufe: 500
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Wie funktioniert Landwirtschaft in Deutschland? Was lässt hier für die Heimat lernen? Alina aus Russland ist Praktikantin bei den Hohenloher Bauern. Derzeit arbeitet sie bei Familie Eberhardt in Frankenhardt mit, die Schwäbisch-Hällische Schweine züchtet.

Aufrufe: 382
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Feuervogel ist ein Bilderbucheber. Bei der jüngsten Zuchtschau der Schwäbisch-Hällischen hat das imposante Tier Publikum und Jury begeistert. Züchter und Besitzer Werner Leonhard aus Reichenbach/Nahe errang mit dem Eber den ersten Preis und den Gesamtsieg.

Aufrufe: 363
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Hoch über dem idyllischen Bühlertal nahe Schwäbisch Hall liegt die Prinz-Charles-Weide. Ihr Name erinnert an den Besuch des britischen Thronfolgers bei den Hohenloher Bauern im Jahr 2013. Dort sind jetzt neue Bewohner eingezogen – wir waren dabei.

Aufrufe: 487
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Eine Geburt ist ein besonderes Erlebnis. Das ist auch bei Schwäbisch-Hällischen Schweinen so. Herdbuchsau Hennie hat jetzt im Schaustall im Hohenloher Freilandmuseum Schwäbisch Hall-Wackershofen 15 stramme Ferkel geworfen – wir waren dabei.

Aufrufe: 624
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Für ihre Sommerbräune müssen die Hohenloher Landwirte nicht nach Mallorca jetten. Feldarbeit im Hochsommer ist schweißtreibende Schwerstarbeit. Ein Besuch bei den Schwäbisch-Hällischen Züchtern Eberhardt in der Gemeinde Frankenhardt.

Aufrufe: 427
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Häufig geht derzeit der Blick der Bauern zum Himmel. Bei der Ernte spielt das Wetter eine entscheidende Rolle, denn Getreide sollte nicht mehr als 15 Prozent Feuchtigkeit haben. Dieter Hofmann, Bio-Bauer aus Hohenlohe, hat den richtigen Zeitpunkt gewählt.

Aufrufe: 426
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Land-Grabbing, Höfesterben, Nachwuchsmangel: Die Landwirtschaft befindet sich in der Krise. Auf der Suche nach Bewegungen, die Hoffnung auf Veränderung in der Lebensmittelerzeugung machen, ist die Slow Food Akademie in Hohenlohe fündig geworden.

Aufrufe: 651
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

„Essen oder nicht essen?“, fragt der „Spiegel“-Titel in dieser Woche. Ob Veganer, Paleo-Anhänger oder Rohköstler: Die Frage, was und wie wir essen, ist heute politisch und ideologisch aufgeladen. Glück durch Verzicht?

Aufrufe: 562
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Schwäbisch-Hällische sind auf dem Schaubauernhof der Stuttgarter Wilhelma zuhause. Noch. Nach den Plänen der Zoodirektion sollen die heimischen Schweine asiatischen Nutztieren Platz machen. Das passe besser zur geplanten Elefantenanlage.

Aufrufe: 633
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Die Intensivierung der Landwirtschaft, der Tierhaltung und der Tierzüchtung bringt viele Rassen an den Rand der Existenz. Darauf macht der „Tag der bedrohten Tierrassen“ im Hohenloher Freilandmuseum aufmerksam.

Aufrufe: 652
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Manfred Gebert ist Bio-Landwirt im Hohenlohekreis. Für seine Schwäbisch-Hällischen Zuchtsauen baut er in diesem Jahr erstmals Soja auf einem Acker an. Der Schrot der Pflanze ist ein wichtiger Eiweißlieferant im Futter der Schweine.

Aufrufe: 1458
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Immer mehr Verbraucher wollen wissen, woher ihr Fleisch kommt. Wir haben da einen Vorschlag: Besuchen Sie uns, die Hohenloher Bauern, und überzeugen Sie sich vor Ort, wie wir unsere Tiere halten.

Aufrufe: 705
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Die Stuttgarter Wilhelma will den Schaubauernhof schließen, auf dem auch Schwäbisch-Hällische Schweine zu sehen sind. Rudolf Bühler, der Retter der alten Landrasse, kündigt im Interview mit dem Sender Regio-TV Widerstand gegen die Pläne an. 

Aufrufe: 828
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Endlich Frühling – und auch bei den Schwäbisch-Hällischen Schweinen im Freilandmuseum Wackershofen spielen die Hormone verrückt. Eber Hektor und die beiden Herdbuchsauen Arona und Anastasia haben nämlich die Weide hinter dem Stall bezogen.

Aufrufe: 798
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Fast so exotisch wie Bären oder Giraffen sind für den Stadtmenschen von heute unsere Haustiere und deren Vorfahren. Daher können Kinder auf dem Schaubauernhof in der Stuttgarter Wilhelma Tiere sehen, die bei der Entwicklung der Haustiere aus ihren Vorfahren, den Wildtieren eine wichtige Rolle gespielt haben oder spielen. Noch, denn in drei Jahren muss der Schaubauernhof weichen.

Aufrufe: 1415
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Ein Alptraum für jeden Landwirt: Er hat einen Unfall und kann seine Tiere nicht selbst versorgen. Im Ernstfall springt dann ein Betriebshelfer ein, der sich darum kümmert, dass gemolken, gefüttert, gemistet wird und es auf dem Hof in geordneten Bahnen weitergeht.

Aufrufe: 832
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am